Container? Sicher!

Momentan läuft auf dem Server noch nichts wirklich sinnvolles. Damit das nicht so bleibt, installiere ich Docker Community Edition. Der Plan ist, den Großteil der Server-Software in Form von Docker-Containern laufen zu lassen.

Als nächstes starte ich jeweils einen Docker-Container auf Basis der Images jwilder/nginx-proxy und jrcs/letsencrypt-nginx-proxy-companion. Unverschlüsselte HTTP-Verbindungen liefern ausschließlich Weiterleitungen auf die entsprechenden HTTPS-Äquivalente, die durch das Zusammenspiel der beiden Docker-Container mit Zertifikaten von Let’s Encrypt abgesichert sind.

Hinter der „Master-URL“ https://www.customieze.de läuft vorerst ein blanker Apache Web Server, der einfach nur „It works!“ behauptet. Stimmt ja auch.

Um sämtliche Kombinationen aus „www.“, „.de“ und „.com“ letztlich auf die Master-URL umzulenken, sind noch ein paar Weiterleitungen notwendig. Dafür benutze ich das Docker-Image schmunk42/nginx-redirect. Über den vorher aufgesetzten Mechanismus bekommen auch die daraus erstellten Redirect-Container vollwertige SSL-Zertifikate.

Beim Test der der Redirect-Container fiel mir allerdings noch auf, dass sie sich nicht sauber stoppen lassen. Die Lösung dafür spiele ich mit einem Pull-Request an den Autor zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.